Josef Müller-Brockmann Förderpreis

Öffentliche Preisverleihung
Josef Müller-Brockmann Förderpreis für junge Gestalterinnen und Gestalter 2019

Mittwoch 6. November 2019, 18:30 Uhr, im Vortragssaal des Museum für Gestaltung an der Ausstellungsstrasse 60, 8005 Zürich

www.syjmb.foundation

Gemeinsam mit der Gewinnerin und dem Gewinner, des mit CHF 25’000.– grosszügig bemessenen Preises, den sich dieses Jahr Nina Paim (Hochschule der Künste Bern, HKB) und Simon Mager (École cantonale d'art de Lausanne, ECAL) teilen, wird bei der Verleihung des ersten Josef Müller-Brockmann Förderpreises für junge Gestalterinnen und Gestalter 2019 das Vermächtnis des grossen Gestalters gefeiert.

Müller-Brockmann (1914–1996) war ein Pionier der Schweizer Grafik der 50-er und 60-er Jahre und prägte wesentlich den sogenannten „Swiss Style“, der sich international verbreitete. Mit seinen Plakaten für die Zürcher Tonhalle wurde er weltberühmt. In der Schweiz zeugen Erscheinungsbild und Orientierungssystem der SBB von der Wirkung seines Schaffens.

Die Preisverleihung am 6. November wird moderiert von Jonas Voegeli und Lars Müller. Die international renommierte Gestalterin Linda Van Deursen, ehemalige Leiterin der Grafikdesignabteilung der Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam und Gastprofessorin an der Yale School of Art und an der Royal Academy of Art in Den Haag, wird einen Vortrag über die aktuelle und zukünftige Ausrichtung von Masterprogrammen in Design halten.

Das Museum für Gestaltung und die Shizuko Yoshikawa und Josef Müller-Brockmann Stiftung präsentieren erstmals zwei 5-teilige Faksimile-Editionen mit Plakaten von Müller Brockmann.

Die Stiftung wurde 2016 von Shizuko Yoshikawa (1934–2019) gegründet, mit dem Ziel, ihr Werk zu sichern und die Erinnerung an die beiden Künstler langfristig zu erhalten. Yoshikawa, in Japan geboren und 1961 nach Europa ausgewandert, war eine markante Persönlichkeit der konstruktiv/konkreten Kunst und hat es verstanden, der strengen Gattung die Poesie und Leichtigkeit ihrer Heimat zu verleihen. (http://www.shizukoyoshikawa.ch). Den Werknachlass ihres Ehemann hat sie 2014 dem Museum für Gestaltung Zürich übergeben. Die Stiftung vergibt jährlich alternierend Förderpreise an junge Künstlerinnen einerseits und an junge Gestalterinnen und Gestalter andererseits.